EK-Logo

Telefon +49 421 3304-0
Service-Telefon
0800 3304555 für Sie kostenfrei

24.10.2012

Energiekontor investiert 275 Mio. Euro in der Region Elbe-Weser

Auf dem Weg zu „100 Prozent Erneuerbare Energien“ - Energiekontor investiert 275 Mio. Euro in der Region Elbe-Weser

Rund 50 neue Windenergieanlagen wird Energiekontor in den kommenden zwei Jahren im Landkreis Cuxhaven errichten. Das erklärte der Windpark-Projektierer aus Bremen am Rande des 3. Windbranchentags der Region Elbe-Weser in Cuxhaven. Das Unternehmen ist bereits seit zwanzig Jahren vor Ort aktiv und betreibt über 100 Windenergieanlagen in der Region.
 
Die neuen Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 130 MW werden an den Standorten Flögeln Stüh, Appeln, Lunestedt-Heerstedt, Wittgeeste, Uthlede, Odisheim-Stinstedt sowie Bramstedt-Lohe errichtet. Der jährliche Stromertrag liegt bei rund 350.000.000 kWh. Dies entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von 200.000 Personen, etwa so vielen Menschen wie im gesamten Landkreis Cuxhaven (Stand Dez. 2011) leben. „Die Vision unseres Unternehmens ist es, die gesamte Stromversorgung aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu decken“, erklärt Sven Punke von Energiekontor. „Dabei wollen wir die Bürger und Gemeinden mitnehmen. Die Energiewende ist nur mit der Akzeptanz der Bürger und deren Beteiligung am Ausbau der regenerativen Energien möglich. Daher verknüpfen wir einen direkten Mehrwert mit neuen Windkraft-Projekten: Fünf Prozent der Pachtsumme, die wir an Grundstückseigentümer zahlen, fließen in Absprache mit Kommunen und Eigentümern direkt in soziale Zwecke, wie etwa ortsansässige Vereine.“ Die Allgemeinheit profitiert von den Windparks in Form von Gewerbesteuern.

Der richtige Energiemix
Auf dem Weg zu 100 Prozent erneuerbaren Energien arbeitet Energiekontor eng mit den Kommunen vor Ort zusammen und deckt Potenziale zur regenerativen Vollversorgung auf. Hier können Synergien zwischen Wind und Photovoltaik genutzt werden, wie beispielsweise in der Gemeinde-Langen/Debstedt, wo eine Solarfreifläche am Rande eines Windparks entsteht. „Da wir an diesem Standort bereits einen Windpark betreiben, konnten wir auf die guten Beziehungen und die bisherige kooperative Zusammenarbeit mit der Kommune aufbauen“, erläutert Axel Wischnewski von Energiekontor Solarsysteme.

Mehr Effizienz durch Repowering
Nicht immer muss neu gebaut werden. Beim so genannten Repowering werden vorhandene Windenergieanlagen gegen neue leistungsstärkere Anlagen ausgetauscht. Das bietet Kommunen und Eigentümern die Möglichkeit, die Erträge eines bestehenden Windparks deutlich zu erhöhen und somit das Potenzial vorhandener Standorte optimal zu nutzen. „Derzeit arbeiten wir an einem umfangreichen Repowering im Windpark Flögeln Stüh im Landkreis Cuxhaven“, so Sven Punke. Die bisherige Gesamtleistung des Windparks von 3 MW wird dort um das Sechsfache auf 18 MW gesteigert. Der jährliche Stromertrag erhöht sich sogar um das Zehnfache: Von 5 Millionen kWh auf 50 Millionen kWh. So liefert der Windpark künftig genug Strom, um den Jahresbedarf für circa 12.500 Vier-Personen-Haushalte zu decken.

Über das Unternehmen:
Die Energiekontor AG plant, finanziert und betreibt seit 1990 Windkraftanlagen in Deutschland, Portugal und Großbritannien und bietet diese als Investment an oder betreibt sie im Eigenbestand. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Projektierung von Offshore-Windparks. Mit inzwischen über 520 MW installierter Onshore-Leistung und einem Investitionsvolumen von rund 760 Mio. € ist die Energiekontor AG eines der führenden Unternehmen in Deutschland. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland, Portugal und Großbritannien.

Kontakt:
Sven Punke, Projektkoordinator
Tel: 0421 33 04 338
sven.punke@energiekontor.de

Cerstin Kratzsch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0421 33 04 105
cerstin.kratzsch@energiekontor.de

Risikohinweis



Mit dem Erwerb von Kapitalanlagen ist das Risiko des Teil- oder sogar Totalverlustes der Kapitalanlage und der Zinsansprüche verbunden ("Bonitätsrisiko"). Es besteht grundsätzlich das Risiko der Unverkäuflichkeit der Kapitalanlagen oder der Erzielung eines unter dem Nennwert liegenden Verkaufspreises. Sollte sich kein Käufer finden, muss das Ende der Laufzeit abgewartet werden. Bitte beachten Sie hierzu die ausführliche Erläuterung Ihrer Chancen und Risiken im Kapitel "Risikofaktoren" im jeweiligen Verkaufsprospekt.