EK-Logo

Telefon +49 421 3304-0
Service-Telefon
0800 3304555 für Sie kostenfrei

01.04.2014

Energiekontor mit Rekordergebnis für 2013

Die Energiekontor AG erzielt 2013 das beste Jahresergebnis der Unternehmensgeschichte

Die Energiekontor AG schließt das Geschäftsjahr 2013 mit einem Rekordergebnis ab. Die Gesamtleistung des Konzerns stieg von € 96,4 Mio. im Vorjahr um 69% auf € 162,8 Mio. Neben dem Umsatz sind in der Gesamtleistung die Bestandsveränderungen und die aktivierten Eigenleistungen für die selbst hergestellten Windparks enthalten, die im abgelaufenen Geschäftsjahr in den Eigenbestand übernommen wurden. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) lag mit € 34,6 Mio. mehr als das Dreieinhalbfache über dem Vorjahreswert (€ 9,7 Mio.).

Die Energiekontor AG erzielte ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) in Höhe von € 13,8 Mio. (Vorjahr € 3,7 Mio.). Vorstand und Aufsichtsrat werden auf der Hauptversammlung am 28. Mai 2014 die Ausschüttung einer Dividende von € 0,50 pro Aktie vorschlagen.

Grund für dieses positive Jahresergebnis ist die erfolgreiche Umsetzung einer Reihe von Projekten, auf die seit mehreren Jahren intensiv hingearbeitet wurde. Dazu gehören unter anderem die Inbetriebnahme und der Verkauf des britischen Windparks Burton Pidsea mit einer Gesamtleistung von 10,2 Megawatt (MW) sowie des Windparks Wittgeeste in Niedersachsen mit 20,4 MW.

Auch im erst seit wenigen Jahren betriebenen Solarbereich konnte Energiekontor trotz des schwierigen Marktumfelds im Geschäftsjahr 2013 einen Erfolg verzeichnen und den Solarpark Ramin (9 MW) innerhalb von wenigen Monaten projektieren, bauen und an einen Investor veräußern.

„Wir sind stolz auf dieses gute Ergebnis“, meint Peter Szabo, Vorstandsvorsitzender der Energiekontor AG. „Im Geschäftsjahr 2013 hat sich die jahrelange Vorarbeit und Erfahrung der Energiekontor-Gruppe und ihrer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezahlt. Das Betriebsergebnis und die solide Liquiditätslage unterstreichen unseren eingeschlagenen Kurs, in dessen Mittelpunkt der weitere Ausbau des Portfolios an eigenen Windparks steht. Aktuell betreibt Energiekontor Windparks mit einer Nennleistung von mehr als 200 MW im Eigenbestand, die einen substanziellen und sukzessiv steigenden Liquiditätsbeitrag erwirtschaften. Der Eigenparkbestand sichert unser Unternehmen auch in schwierigen Zeiten ab und soll in den nächsten Jahren sukzessive auf 500 MW ausgebaut werden.“

Der vollständige Jahresfinanzbericht 2013

Über die Energiekontor AG:
Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Windkraft: Dafür steht Energiekontor seit mehr als 20 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde vor drei Jahren um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor aktuell 29 Windparks mit einer Nennleistung von 214 Megawatt im eigenen Bestand.

Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Aachen, Bernau bei Berlin und Dortmund. Außerdem ist das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Großbritannien (Leeds) und Portugal (Lissabon) vertreten. Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 90 realisierte Windparks mit insgesamt 524 Anlagen und einer Gesamtleistung von rund 693 Megawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von rund € 1,1 Mrd.

Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.

Kontakt:
Investor Relations / Presse
Dr. Stefan Eckhoff / Cerstin Kratzsch
Tel.: (+49-421) 3304-105
ir@energiekontor.de

Energiekontor AG
Reuters: EKT
ISIN: DE0005313506

Risikohinweis



Mit dem Erwerb von Kapitalanlagen ist das Risiko des Teil- oder sogar Totalverlustes der Kapitalanlage und der Zinsansprüche verbunden ("Bonitätsrisiko"). Es besteht grundsätzlich das Risiko der Unverkäuflichkeit der Kapitalanlagen oder der Erzielung eines unter dem Nennwert liegenden Verkaufspreises. Sollte sich kein Käufer finden, muss das Ende der Laufzeit abgewartet werden. Bitte beachten Sie hierzu die ausführliche Erläuterung Ihrer Chancen und Risiken im Kapitel "Risikofaktoren" im jeweiligen Verkaufsprospekt.