EK-Logo

Telefon +49 421 3304-0
Service-Telefon
0800 3304555 für Sie kostenfrei

10.10.2014

Geplanter Windpark in Groß Laasch – Energiekontor bezieht Bürgerinnen und Bürger bei Planungen mit ein

Grüner Strom für ca. 26.000 Haushalte – die Energiekontor AG mit Sitz in Bernau bei Berlin plant den Bau eines Windparks in Groß Laasch und lud heute erneut interessierte Bürgerinnen und Bürger und Gemeindevertreter zum Informationsgespräch. Dabei konnten sich die Besucher über den aktuellen Planungsstand informieren und sich zum Windpark äußern. „Wir bauen seit mehr als zwanzig Jahren Windparks in ganz Deutschland“, so Thilo Muthke von Energiekontor. „Dabei legen wir besonderen Wert darauf, die Menschen vor Ort frühzeitig einzubeziehen und gemeinsam mit Bürgern und Kommunen die Energiewende voranzutreiben.“

Die Energiekontor AG plant den Bau des Windparks bei Groß Laasch auf einer Fläche zwischen der B191 und dem neuen Abschnitt der A114. Der Regionale Planungsverband Westmecklenburg sieht dort ebenso wie Energiekontor für Windenergie potenziell geeignete Flächen. Die Energiekontor AG entwickelt aktuell auf einer Fläche von 190 Hektar die Planung für 10 bis 14 Windenergieanlagen. „Der Standort ist sehr gut für einen Windpark geeignet“, so Thilo Muthke. „Unser Ziel ist es, bei Windparks den Eingriff in die Landschaft so gering wie möglich zu halten. Der ausreichende Abstand zu benachbarten Wohnsiedlungen ist bei dem ausgewiesenen Standort gegeben. Außerdem wollen wir die regionale Wertschöpfung vor Ort stärken.“ Die Region soll durch die Pachteinnahmen der Grundstückseigentümer, zu denen auch die Gemeinde zählt, sowie Aufträge für lokale Handwerksunternehmen und Dienstleister profitieren. Weiterhin ist eine Unterstützung von gemeinnützigen Institutionen, z.B. im Rahmen von Stiftungsmodellen, möglich.

Die Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde und lokale Unternehmen haben darüber hinaus die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Bürgerwindparks auch direkt zu beteiligen. Dabei können Bewohner von Groß Laasch und Umgebung anteilig bis zu einem zu bestimmenden Prozentsatz Windenergieanlagen im Park selbst finanzieren und nach Fertigstellung übernehmen. Sie werden somit zum Betreiber von Anlagen und profitieren direkt von den Erträgen des Parks. Die Energiekontor AG bietet Unterstützung und Beratung für diese Möglichkeit der Übernahme von Anlagen an.


Über die Energiekontor AG:
Eine solide Geschäftspolitik und viel Erfahrung in Sachen Windkraft: Dafür steht Energiekontor seit mehr als 20 Jahren. 1990 in Bremerhaven gegründet, zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und ist heute einer der führenden deutschen Projektentwickler. Das Kerngeschäft erstreckt sich von der Planung über den Bau bis hin zur Betriebsführung von Windparks im In- und Ausland und wurde vor drei Jahren um den Bereich Solarenergie erweitert. Darüber hinaus betreibt Energiekontor aktuell 29 Windparks mit einer Nennleistung von rund 221 Megawatt im eigenen Bestand.

Neben dem Firmensitz in Bremen unterhält Energiekontor Büros in Bremerhaven, Aachen, Bernau bei Berlin und Dortmund. Außerdem ist das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in Großbritannien (Leeds und Glasgow) und Portugal (Lissabon) vertreten. Die stolze Bilanz seit Firmengründung: 91 realisierte Windparks mit insgesamt 530 Anlagen und einer Gesamtleistung von über 700 Megawatt. Das entspricht einem Investitionsvolumen von über € 1,1 Mrd.

Das Unternehmen ging am 25. Mai 2000 an die Börse. Die Aktie der Energiekontor AG (WKN 531350 / ISIN DE0005313506) ist im General Standard der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet und kann an allen deutschen Börsenplätzen gehandelt werden.


Kontakt:
Cerstin Kratzsch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0421 33 04 105
cerstin.kratzsch@energiekontor.de

Risikohinweis



Mit dem Erwerb von Kapitalanlagen ist das Risiko des Teil- oder sogar Totalverlustes der Kapitalanlage und der Zinsansprüche verbunden ("Bonitätsrisiko"). Es besteht grundsätzlich das Risiko der Unverkäuflichkeit der Kapitalanlagen oder der Erzielung eines unter dem Nennwert liegenden Verkaufspreises. Sollte sich kein Käufer finden, muss das Ende der Laufzeit abgewartet werden. Bitte beachten Sie hierzu die ausführliche Erläuterung Ihrer Chancen und Risiken im Kapitel "Risikofaktoren" im jeweiligen Verkaufsprospekt.