EK-Logo

Telefon +49 421 3304-0
Service-Telefon
0800 3304555 für Sie kostenfrei

14.01.2013

Windpark Burton Pidsea erfolgreich realisiert

Bremer Windkraftprojektierer verkauft Projekt in UK

Mit dem Verkauf des britischen Windparks Burton Pidsea im Nordosten Englands an einen Infrastrukturfonds von Union Investment konnte erneut ein ertragsstarkes Projekt der Energiekontor AG umgesetzt werden. Am Standort Burton Pidsea sind drei Repower-Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 10,2 MW errichtet und in Betrieb genommen worden. Mit diesem Projekt hat der Bremer Projektierer insgesamt fünf Windparks mit über 60 Megawatt an Windkraftleistung in Großbritannien geplant und errichtet. Der Vorstandsvorsitzende der Energiekontor AG, Peter Szabo: „Wir freuen uns, dass der Kaufvertrag für Burton Pidsea mit Union Investment noch vor Jahresende 2013 abgeschlossen werden konnte.“ Im Rahmen der technischen und kaufmännischen Betriebsführung wird die Energiekontor-Gruppe dem Windpark weiterhin verbunden bleiben.


Über das Unternehmen:
Die Energiekontor-Gruppe plant, finanziert, errichtet und betreibt Wind- und Solarparks in Deutschland, Großbritannien und Portugal. Mit inzwischen mehr als 500 errichteten Windkraftanlagen in 86 Windparks und zwei Solarprojekten ist das Unternehmen eines der erfahrensten der Branche. Das Investitionsvolumen dieser Projekte beläuft sich auf rund eine Mrd. Euro. Neben dem Verkauf von schlüsselfertigen Windparks betreibt das Unternehmen auch konzerneigene Windparks mit einer Nennleistung von mehr als 200 MW in Deutschland, Großbritannien und Portugal. Diese Eigenparks erwirtschaften einen stabilen Cash Flow und erbringen einen signifikanten Beitrag zum Unternehmensergebnis. Die Energiekontor AG ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert (WKN 531350). Rund 130 Mitarbeiter beschäftigt der Konzern in Bremen, Bremerhaven, Aachen, Bernau bei Berlin, Dortmund, Leeds und Lissabon.



Kontakt:
Cerstin Kratzsch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0421 33 04 105
cerstin.kratzsch@energiekontor.de

Risikohinweis



Mit dem Erwerb von Kapitalanlagen ist das Risiko des Teil- oder sogar Totalverlustes der Kapitalanlage und der Zinsansprüche verbunden ("Bonitätsrisiko"). Es besteht grundsätzlich das Risiko der Unverkäuflichkeit der Kapitalanlagen oder der Erzielung eines unter dem Nennwert liegenden Verkaufspreises. Sollte sich kein Käufer finden, muss das Ende der Laufzeit abgewartet werden. Bitte beachten Sie hierzu die ausführliche Erläuterung Ihrer Chancen und Risiken im Kapitel "Risikofaktoren" im jeweiligen Verkaufsprospekt.