EK-Logo

Telefon +49 421 3304-0
Service-Telefon
0800 3304555 für Sie kostenfrei

10.01.2013

Windpark Hyndburn – 24,6 MW seit Ende 2012 am Netz

Die Erfolgsmeldung aus Großbritannien zum Jahreswechsel lautet: alle 12 Anlagen des Energiekontor-Windparks Hyndburn sind jetzt am Stromnetz angeschlossen. Die Anlagen des Typs Repower MM82/2,05 MW mit einer Nabenhöhe von 80 Metern haben eine Rotordurchmesser von 82 Metern.
Der Windpark befindet sich im Nordwesten Englands im Landkreis (County) Lancashire auf einem Höhenniveau von rund 340 Metern über NN. Für den Standort wurden zwei Windgutachten von erfahrenen und unabhängigen Ingenieurbüros erstellt. Danach liegt die Windgeschwindigkeit am Standort bei rund 8,3 Metern pro Sekunde in 80 Metern Nabenhöhe.
Gute Aussichten für einen ertragreichen konzerneigenen Windpark:
Mit dem hier erwarteten Jahresertrag in Höhe von 78 Mio. kWh können jährlich rund 20.000 Haushalte mit Ökostrom versorgt werden.
Auch für die Zukunft plant Energiekontor weitere Windparks in Großbritannien, das aufgrund seines hohen Windpotenzials über außerordentlich attraktive Windkraftstandorte verfügt.


Über das Unternehmen:
Die Energiekontor AG plant, finanziert und betreibt seit 1990 Windkraftanlagen in Deutschland, Portugal und Großbritannien und bietet diese als Investment an oder betreibt sie im Eigenbestand. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Projektierung von Offshore-Windparks. Mit inzwischen über 520 MW installierter Onshore-Leistung und einem Investitionsvolumen von rund 765 Mio. € ist die Energiekontor AG eines der führenden Unternehmen in Deutschland. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland, Portugal und Großbritannien.

Kontakt:
Cerstin Kratzsch, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 421 3304-105
cerstin.kratzsch@energiekontor.de

Amtsgericht Bremen HRB 20449
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Bodo Wilkens
Vorstand: Peter Szabo (Vorsitz), Thomas Walther
Sitz der Gesellschaft: Bremen

Risikohinweis



Mit dem Erwerb von Kapitalanlagen ist das Risiko des Teil- oder sogar Totalverlustes der Kapitalanlage und der Zinsansprüche verbunden ("Bonitätsrisiko"). Es besteht grundsätzlich das Risiko der Unverkäuflichkeit der Kapitalanlagen oder der Erzielung eines unter dem Nennwert liegenden Verkaufspreises. Sollte sich kein Käufer finden, muss das Ende der Laufzeit abgewartet werden. Bitte beachten Sie hierzu die ausführliche Erläuterung Ihrer Chancen und Risiken im Kapitel "Risikofaktoren" im jeweiligen Verkaufsprospekt.